Protokoll 10.06.08

 

PROTOKOLL 4. Arbeitskreissitzung im Ortsgemeinschaftshaus Ueterlande

10/06/2008 - 19.30 bis 21.45 Uhr

 

Teilnehmer :

- Arbeitskreisteilnehmer : s. Liste (vgl. Anlage)

- Gemeinde Loxstedt : Herr Windhorst

- GLL - AfL Bremerhaven : Herr Dierken

- Planungsbüro : Jens Wilke, Theis Sumfleth

 

TOP 1 : Allgemeines

- Jens Wilke faßt die Inhalte der Arbeitskreissitzungen 1. – 3. zur Erinnerung zusammen.

- Die Protokollverteilung in Ueterlande muß personell neu organisiert werden. Herr Windhorst von der Gemeinde ist hier Ansprechpartner.

- Theis Sumfleth stellt die Fortschreibung der Pläne „Ortsbild“ und „Verkehr“ vor, in denen der Maßnahmenspeicher jeweilig zugeordnet wird.

 

TOP 2 : Verkehrsflächen im Dorf

Anhand einer Beamer-Projektion wird seitens des Planungsbüros ein Vortrag über das Thema Verkehrsflächen im Dorf gehalten, wobei einerseits allgemeine Dinge aufgezeigt werden, wie Ortsdurchfahrten, Ortseingänge, Plätze und Kreuzungen, Buswartehäuser, Regelquerschnitte, Dörfliche Straßen, Materialien und Gestaltung , Landwirtschaftliche Wege, Dörfliche Wegeverbindungen.

Anschliessend werden andererseits speziell vor Ort vorzufindende Situationen aufgezeigt.

 

TOP 3: Arbeitskreis Wege

Der Arbeitskreis Wege stellt seine Vorstellungen zu Radwegeverbindungen und Straßenverbindungen vor. Die Vorstellungen sind in einem Papier vom Arbeitskreis aufgelistet, wobei in einem Plan die Wegetrassen aufgeführt und mit den Nummern aus dem Protokoll versehen sind.

Das Papier des AK Wege ist diesem Protokoll als Anlage beigefügt.

Die Vorstellungen werden vom Planungsbüro übernommen und in den Maßnahmenspeicher sowie in den Bestandsplan bzw. Konzeptplan eingearbeitet.

Im Plenum wird von einigen AK-Mitgliedern auf die Lärmbelastung durch den Verkehr auf der Landesstraße hingewiesen. Besonders einige Unebenheiten des Straßenbelages verursachen bei Lastwagenverkehr erhebliche Erschütterungen und Lärmbelastungen. Es wird vorgeschlagen zu prüfen, ob der LKW-Verkehr eingeschränkt werden kann (Beschilderung;Richtungsbeschilderung Bremerhaven, Sperrung, Gewichtsreduzierung).

 

TOP 4 : Arbeitskreis Freizeit und Tourismus

Jens Wilke stellt zur Information den alten Plan von 1990 und den jetzt gültigen Plan von 2002 zum

Regionalen Raumordungsprogramm nebeneinander vor.

Dabei ist besonders bemerkenswert, dass die im Plan von 1990 ausgewiesenen „Vorrangstandorte für großindustrielle Anlagen am seeschifftiefen Fahrwasser“, die die gesamten Flächen zwischen den

Dörfern und der Weser eingenommen haben, im Plan von 2002 zum größten Teil in Flächen mit „Besonderer Bedeutung für die Landwirtschaft“ und Teile davon mit „Besonderer Bedeutung für Natur und Landschaft“ umgewidmet wurden. Nur ein kleiner Teil im Bereich Weser / Lune wird als „Hafenorientierte industrielle Anlage“ ausgewiesen.

Durch den neuen Plan von 2002 bekommen unsere Dörfer damit wieder eine neue Bedeutung für eine evtl. touristische Entwicklung, indem Landwirtschaft und Natur- und Landschaft gestärkt wurden.

Das Hafenmanagement „bremenports“ hat signalisiert, zu einer AK-Sitzung (nach der Sommerpause) zu kommen, um ihre Planungen für unser Gebiet vorzustellen.

Der AK Tourismus stellt sein Konzept vor, wobei die Fahrrad- und Wanderwege mit den Vorschlägen

des AK Wege identisch sind.

Herausgehoben wird der Fahrradweg über den alten Deich zwischen Lanhausen und Ueterlande.

Weitere Wege sollten nach Holte und Richtung Dedesdorf ausgebaut werden.

Beim Ausbau von Rad- und Wanderwegen sollte gleichzeitig an den Reittourismus (Bed und Box) gedacht werden, indem die Wege eine zusätzliche Trasse für Reiter erhalten. Dabei wird eine Anbindung Richtung Geest angestrebt, um die Marsch an das Reitwegenetzes der Geest

anzuschliessen. Die vorhandenen Wasserwege sollten für den Wassertourismus entwickelt werden. So werden Einsatz-, bzw. Trailerstellen für Boote vorgeschlagen sowie Rast- und Grillplätze am Wasser (z.B. an

der Alten Weser und an der Lune bei Fleeste und Welle, sowie an der alten Schleuse). Auch muß an Umtragemöglichkeiten für Kanuten gedacht werden.

Im Plenum wird die wirtschaftliche Bedeutung von Freizeitwohnen für die Orte diskutiert. So hat das ehemalige „Ferienhausgebiet“ an der Alten Weser dazu beigetragen, dass sich Gaststätten und ein Laden wirtschaftlich halten konnten.

Es wird darauf hin die Möglichkeit eines Campingplatzes diskutiert. Die Fa. AZUR hatte in den 90er Jahren bereits an einen Standort auf Gemeindegebiet gedacht, aber nicht weiter verfolgt.

Das Plenum ist sich einig, dass das Wäldchen an der alten Weser(alter Standort des Freizeitwohnens) für einen Campingplatz nicht in Frage kommt. Vielmehr will man hier die Natur weitestgehend erhalten und die Alte Weser über Stichwege und Holzstege, sowie Rastplätze nur punktuell erlebbar machen.

Theis Sumfleth spricht die Entwicklung eines Naherholungskonzeptes an. Herr Dierken vom Amt für Landentwicklung (AfL) Bremerhaven macht den Vorschlag, einen Termin gemeinsam mit den LEADER–Verantwortlichen durchzuführen, um möglichst im Sinne von LEADER ein zusammenhängendes

Konzept der beteiligten Gemeinden an der Weser realisieren zu können.

 

TOP 5 : Verschiedenes / Termine

Die Einladung für das Hafenmanagement „bremenports“ wird zur Zeit abgestimmt. Wegen der Fülle der Tagesordnungspunkte am 1. Juli werden wir „bremenports“ zu einer späteren Ak-Sitzung einladen.

Nächster Termin findet am 01.07. 2008 um 19.30 Uhr in der Gaststätte Campsen Ueterlande statt.

Thema : Landwirtschaft (vgl. Einladung an die Landwirte), Flurbereinigung und die Befragungen zur Situation der Landwirtschaft sowie der Haushalte zu Maßnahmen der Dorferneuerung.

Für das Protokoll : 18.06.2008 T.S.

Anlagen :

- Teilnehmerliste

- Papier Arbeitskreis Wege

- Einladung an die Landwirte

 

 

Made with Namu6